Search
Return to the bpas home page
Call 08457 304030 for abortion advice
Request a call back
Use our Pregnancy Calculator to see your treatment options
Find a bpas abortion clinic
NHS abortions at bpas
.

 

German

Download Information 

Download FAQ 

Informationen

Zurzeit steht die bpas-Website nur auf Englisch zur Verfügung. Wenn Sie sofort mit jemandem sprechen möchten, erreichen Sie uns unter der Rufnummer 08457 30 40 30. Von außerhalb Großbritanniens wählen Sie bitte +44 1789 508 211.

Über bpas
bpas
ist eine gemeinnützige Organisation, die 1968 mit dem Ziel gegründet wurde, Frauen sichere, legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen.

Heute steht bpas jährlich mehr als 55.000 Frauen bei Schwangerschaftsabbrüchen zur Seite - rund 4.000 der Betroffenen kommen nicht aus Großbritannien.

Wir wissen, dass Ihre Situation im Moment alles andere als einfach ist und der Gedanke an eine Auslandsreise beunruhigend sein kann. Doch in Einem können Sie völlig sicher sein: bpas tut alles, um den Prozess so problemlos wie möglich zu gestalten.

Auch aus dem Ausland lässt sich leicht ein Termin bei bpas vereinbaren - alle Gespräche sind absolut vertraulich.

Kontakt
Wenn Sie mit jemandem über die Optionen sprechen möchten, die Ihnen im Zusammenhang mit einem Schwangerschaftsabbruch offen stehen, können wir Sie ohne zusätzliche Kosten in Ihrer Muttersprache beraten. Um diesen Service in Anspruch zu nehmen, rufen Sie bpas bitte unter 08457 30 40 30 oder von außerhalb Großbritanniens unter +44 1789 508 211 an.

Wenn Englisch nicht Ihre Muttersprache ist und Sie meinen, dass Sie bei Ihrem Termin sprachliche Unterstützung benötigen, teilen Sie dies bitte dem bpas-Telefonservice mit. Wir sorgen dann dafür, dass ein angemessener Übersetzungsdienst bereitgestellt wird.

Buchung eines Termins bei bpas
Von außerhalb Großbritanniens wählen Sie bitte die folgende bpas-Rufnummer:

+44 1789 508211

Anrufe werden zu den folgenden Zeiten (britische Ortszeit) entgegengenommen:
Montag - Freitag: 08.00 bis 21.00 Uhr
Samstag: 08.30 bis 18.00 Uhr
Sonntag: 09.30 bis 14.30 Uhr

Sie können sich auch per E-Mail unter info@bpas.org an uns wenden.

Auf Wunsch kann ein Termin schriftlich bestätigt werden, sofern noch genügend Zeit ist, Ihnen den Brief zuzustellen. Bitte beachten Sie, dass bpas alle Schreiben in neutralen Umschlägen versendet.

Über unseren Telefonservice vereinbaren Sie, wann und wo Sie Ihre Beratung und Behandlung durchführen möchten. Es gibt keine Wartelisten, und in vielen Kliniken bieten wir Termine am frühen Morgen, abends oder am Wochenende an.

bpas betreibt Zentren in England und Wales; Sie selbst entscheiden, welche Klinik Sie besuchen möchten. Um unsere Standorte einzusehen, klicken Sie bitte hier.

bpas gibt Ihnen auch praktische Hinweise zur Anreise und Übernachtungstipps. bpas bietet die Flexibilität, die dafür sorgt, dass alle Termine Ihren persönlichen Anforderungen voll und ganz gerecht werden.

bpas - fürsorglich, vertraulich, sicher, professionell.

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

Schwangerschaftsabbruch:

Was erwartet mich bei meinem Beratungstermin?

  • Sie werden zunächst mit einem Berater sprechen und anschließend mit einem unserer medizinischen Mitarbeiter (ein Arzt oder eine Krankenschwester). Die Beratung dauert in der Regel etwa zwei Stunden.
  • Es wird ein Schwangerschaftstest anhand einer Urinprobe durchgeführt; anschließend erfolgt eine Ultraschalluntersuchung zur Ermittlung des Stadiums Ihrer Schwangerschaft. Diese Untersuchungen sind notwendig, um über die Art der Behandlung zu entscheiden, die Sie erhalten werden. Während der Ultraschalluntersuchung werden Sie keine Bilder sehen können. Möglicherweise wird auch eine einfache Blutuntersuchung durchgeführt.

 

Was geschieht während des Schwangerschaftsabbruchs?

  • Die Methode des Schwangerschaftsabbruchs richtet sich nach dem Stadium der Schwangerschaft. Meistens können die Frauen die Methode, die sie für sich und ihre spezielle Situation als am besten geeignet betrachten, selbst wählen.  
  • Die verschiedenen Methoden sind hier kurz beschrieben.  

 

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

Medikamentöser Abbruch

Manuelle Vakuumaspiration

 

Dilatation & Kürettage

Vakuumaspiration 

 

 

 

Medikamentöser Abbruch:

Bis zur 9. Schwangerschaftswoche;

  • Zwei Medikamente werden im Abstand von 6 bis 8 Stunden oder im Abstand von 1 bis 3 Tagen verabreicht. Ein stationärer Aufenthalt über Nacht ist nicht erforderlich.
  • Beim ersten Besuch nimmt die Frau eine Tablette eines Arzneimittels mit der Bezeichnung Mifepriston ein. Dieses Arzneimittel blockiert die Wirkung des Gelbkörperhormons (Progesteron) auf die Gebärmutter und beendet das Wachstum des Embryos. Die Gebärmutterschleimhaut wird ausgestoßen. Vor dem nächsten Termin können daher Nebenwirkungen wie eine leichte Blutung, Übelkeit oder Erbrechen auftreten.
  • Beim zweiten Besuch werden Prostaglandin-Tabletten (Misoprostol) in der Scheide nahe am Gebärmutterhals platziert. Dieses Arzneimittel verursacht Gebärmutterkontraktionen sowie Blutungen und Krämpfe. Das Arzneimittel wird normalerweise mithilfe eines Tampons eingeführt. Wenn Sie keine Schwierigkeiten mit der Benutzung von Tampons haben, können Sie die Tabletten  auch selbst einführen.  
  • Die meisten Frauen können gleich wieder nach Hause gehen und erhalten Anweisungen, wie sie sich nach dem Einführen von Misoprostol in die Scheide verhalten sollen. Der Abort tritt meist innerhalb von 4 bis 6 Stunden ein.
  • Eine Blutung aus der Scheide bedeutet nicht unbedingt, dass der Abort vollständig ist, und deshalb ist ein weiterer Besuch zur Nachkontrolle oder zumindest eine telefonische Nachkontrolle wichtig, um zu bestätigen, dass die Medikamente wirksam waren.

 

9.-23. Woche 5 Tage

  • Es werden zwei Medikamente im Abstand von 24 bis 28 Stunden verabreicht. Ein stationärer Aufenthalt über Nacht kann erforderlich sein.
  • Beim ersten Besuch nimmt die Frau eine Tablette Mifepriston ein.
  • Frauen mit einer Schwangerschaft in der 22. Woche oder später müssen sich bei diesem Besuch einem zusätzlichen Eingriff unterziehen. Der Arzt führt eine Nadel in die Gebärmutter und injiziert ein Medikament, das beim Föten einen Herzstillstand auslöst. Dieser Eingriff kann unter örtlicher Betäubung oder unter einer leichten Vollnarkose erfolgen.
  • Beim zweiten Besuch wird die Frau stationär aufgenommen. Misoprostol-Tabletten werden in der Scheide nahe am Gebärmutterhals platziert. Misoprostol löst  Gebärmutterkontraktionen sowie Blutungen und Krämpfe aus. Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall können auftreten. Je nach Bedarf werden schmerzstillende Medikamente verabreicht oder andere Symptome behandelt, damit der Schwangerschaftsabbruch möglichst beschwerdefrei verläuft. 
  • Im Abstand von jeweils 3 Stunden werden weitere Dosen von 2 Misoprostol-Tabletten entweder in der Scheide platziert oder über den Mund eingenommen, bis es zum Abort kommt. Bei den meisten Frauen tritt der Abort innerhalb von 6 bis 8 Stunden nach der Anwendung von Misoprostol ein, aber in manchen Fällen ist auch ein stationärer Aufenthalt von mindestens einer Nacht erforderlich.

 

Manuelle Vakuumaspiration (Absaugmethode)

  • Dieser Eingriff kann in einem Operationssaal oder Behandlungsraum vorgenommen werden.
  • Vor dem Eingriff wird ein orales Schmerzmittel (meist Ibuprofen) verabreicht und ein örtliches Betäubungsmittel in den Gebärmutterhals injiziert. Im Bedarfsfall kann auch Entonox (Gas/Luftgemisch) verabreicht werden.
  • Anschließend wird der Muttermund mit dünnen Metallstiften, so genannten Dilatatoren, vorsichtig aufgedehnt und die Schwangerschaft unter sanftem manuell oder elektrisch erzeugtem Unterdruck aus der Gebärmutter abgesaugt.
  • Der Eingriff dauert in der Regel 10-15 Minuten; die Erholungszeit beträgt 30-45 Minuten.
  • Ein stationärer Aufenthalt über Nacht ist nicht erforderlich.

 

Vakuumaspiration (Absaugmethode)

  • Dieser Eingriff wird im Operationssaal durchgeführt.
  • Zur Erzielung einer Vollnarkose wird ein kurz wirkendes Narkosemittel in eine Hand- oder Armvene injiziert.
  • Anschließend wird der Gebärmuttermund mit dünnen Metallstiften, so genannten Dilatatoren, vorsichtig aufgedehnt, und die Schwangerschaft unter sanftem manuell oder elektrisch erzeugten Unterdruck aus der Gebärmutter abgesaugt.
  • Der Eingriff dauert in der Regel etwa 10-15 Minuten; die Erholungszeit beträgt 1-2 Stunden.
  • Ein stationärer Aufenthalt über Nacht ist nicht erforderlich.

 

Dilatation & Kürettage

  • Vor der Kürettage muss der Muttermund vorbereitet werden. Zur Erweichung des Gebärmutterhalses wird Misoprostol gegeben. Dann werden Dilatatoren in den Muttermund eingeführt, um ihn langsam aufzudehnen.  
  • Bei Frauen mit einer Schwangerschaft in der 22. Woche oder später wird am Tag vor dem chirurgischen Eingriff eine zusätzliche Maßnahme durchgeführt. Der Arzt führt eine Nadel in die Gebärmutter und injiziert ein Medikament, das beim Föten einen Herzstillstand auslöst. Dieser Eingriff kann unter örtlicher Betäubung oder unter einer leichten Vollnarkose erfolgen. Die Frau kann danach eventuell nach Hause gehen und am nächsten Tag wieder in die Klinik kommen, um den Fötus entfernen zu lassen.  
  • Die Kürettage wird im Operationssaal unter einer leichten Vollnarkose vollzogen.
  • Der Fötus wird mit einer Zange entfernt und etwaige Gewebereste werden abgesaugt.
  • Ein stationärer Aufenthalt über Nacht ist nicht erforderlich. Die meisten Frauen können die Klinik innerhalb von 6 Stunden nach Ankunft wieder verlassen.

 

Welche Risiken gibt es?

  • Die Methoden des Schwangerschaftsabbruchs bieten ein hohes Maß an Sicherheit, besonders wenn der Eingriff in den ersten Schwangerschaftswochen vollzogen wird. Aber jede klinische Behandlung birgt Risiken! Es gibt keinen nachgewiesenen Langzeitzusammenhang zwischen einem Schwangerschaftsabbruch und dem Auftreten einer extrauterinen Schwangerschaft oder Unfruchtbarkeit.

 

Was ist mit Infektionen?

  • Eines der größten Risiken nach einem Schwangerschaftsabbruch ist das Auftreten einer Infektion. Alle Frauen erhalten deshalb eine Antibiotikabehandlung, um diese Gefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Wir raten Frauen auch dazu, nach dem Schwangerschaftsabbruch für bis zu zwei Wochen auf Geschlechtsverkehr zu verzichten und Binden anstelle von Tampons zu benutzen. Bei manchen Frauen kann es nach dem Schwangerschaftsabbruch mehrere Tage lang zu Blutungen kommen; das ist vollkommen normal.  

 

Wie werde ich mich nach dem Schwangerschaftsabbruch fühlen?

  • Frauen erleben unterschiedliche Gefühle nach einem Schwangerschaftsabbruch und bewältigen diese Situation auf unterschiedliche Weise. Viele Frauen sind nach dem Schwangerschaftsabbruch froh, jemanden an ihrer Seite zu haben. Manche nehmen sich Urlaub von der Arbeit, während andere sich wohl genug fühlen, um gleich am nächsten Tag wieder zu ihrer Arbeit zurückzukehren. Beide Reaktionen sind durchaus normal.
  • Nach der Behandlung kann es zu starken hormonellen Schwankungen kommen, während sich der Körper auf die veränderte Situation einstellt. Dies kann zu Stimmungsschwankungen führen und es ist durchaus normal, wenn Frauen in dieser Phase etwas sensibel und reizbar sind.  
  • Nach einem Schwangerschaftsabbruch kann sich bei manchen Frauen ein Verlustgefühl einstellen, auch wenn sie überzeugt sind, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Andere empfinden Erleichterung.  

 

Werde ich eine Beratung brauchen?

  • Jede Frau ist anders und man kann keinen generellen Zeitraum nennen, den es braucht, bis eine Frau die Erfahrung des Schwangerschaftsabbruchs verarbeitet hat.  Bpas bietet nach einem Schwangerschaftsabbruch jederzeit Beratung an.